Österreichischer IMST-Award geht nach Ybbsitz   
Österreichischer IMST-Award geht nach Ybbsitz   
Österreichischer IMST-Award geht nach Ybbsitz   
Österreichischer IMST-Award geht nach Ybbsitz   
Österreichischer IMST-Award geht nach Ybbsitz   
Österreichischer IMST-Award geht nach Ybbsitz   
Österreichischer IMST-Award geht nach Ybbsitz   
Österreichischer IMST-Award geht nach Ybbsitz   
Österreichischer IMST-Award geht nach Ybbsitz   
Österreichischer IMST-Award geht nach Ybbsitz   
Österreichischer IMST-Award geht nach Ybbsitz   
Österreichischer IMST-Award geht nach Ybbsitz   
Österreichischer IMST-Award geht nach Ybbsitz   
Österreichischer IMST-Award geht nach Ybbsitz   
Österreichischer IMST-Award geht nach Ybbsitz   
Österreichischer IMST-Award geht nach Ybbsitz   

Österreichischer IMST-Award geht nach Ybbsitz



Die Mittelschule Ybbsitz wurde am 4. Oktober im Audienzsaal des Unterrichtsministeriums mit dem mit 1.000 Euro dotierten Österreichischen IMST-Award ausgezeichnet.

 

Die Freude an der NÖ Mittelschule Ybbsitz ist groß: Erst vor zwei Jahren schlug man den Weg des MINDT-Schwerpunkts (Mathematik-Informatik-Naturwissenschaften-Deutsch-Technik) ein, und schon heuer erreichte man damit eine österreichweite Auszeichnung, den IMST-Award. IMST steht dabei als Abkürzung für „Innovationen machen Schulen top!“ und ist eine Initiative des Unterrichtsministeriums und des Instituts für Unterrichts- und Schulentwicklung IUS der Universität Klagenfurt.


Aus 60 Einreichungen wählte eine hochrangige Jury von Fachleuten aus Universitäten, Industriellenvereinigung, Wirtschaftskammer, Industriebetrieben wie Infineon und dem Fachverband für Elektroindustrie unter der Leitung von Univ. Prof. Dr. Peter Posch die Preisträger des diesjährigen IMST-Awards aus.


Ybbsitz erhielt die begehrte Auszeichnung in der Kategorie 5. – 8. Schulstufe in einer von Mag. Josef Hödl-Weißenhofer vom Institut für Unterrichts- und Schulentwicklung der Universität Klagenfurt moderierten Festgala im Audienzsaal des Unterrichtsministeriums am Minoritenplatz 5 in Wien.


In Anwesenheit des Dekans der Universität Klagenfurt Univ.-Prof. Mag. Dr. Konrad Krainer sowie des Sektionschefs des Unterrichtsministerium Dr. Klemens Riegler-Picker wurde der Preis an Dir. Leo Lugmayr und Vertreterinnen des Ybbsitzer MINDT-Schwerpunkts überreicht. Der MINDT-Schwerpunkt wird organisatorisch von Elisabeth Schasching, Petra Stattmann, Anita Fuchs, Michaela Frühwirt, Annemarie Reisinger, Laura Peham gemeinsam mit Dir. Lugmayr getragen.


„Der Preis gilt nicht nur dem MINDT-Schwerpunkt, sondern allen Kolleginnen und Kollegen aller Unterrichtsfächer der Schule, da nur im gemeinsamen Bildungstakt breit aufgestellt Bildung möglich ist. Ganz besonders aber ist er eine Auszeichnung für unsere Schülerinnen und Schüler“, so Dir. Lugmayr in seiner Dankesrede in Wien.
In der Kategorie 1.-4. Schulstufe erhielt die Wiener Volksschule der Dela-Salle Schulen den Preis. In der Kategorie schulübergreifende Projekte punktete die Waldviertler Volksschule Weitersfeld. In der Kategorie 9.-13. Schulstufe wurde das Gymnasium Dornbirn ausgezeichnet, auf Hochschulebene ging der Preis an die Päd. Hochschule Graz. In der Kategorie institutionsübergreifende Projekte erhielt die die Partnerschaft der Universität Innsbruck mit der NMS Reutte den Preis.

 

Im obersten Bild: IMST-Award für Ybbsitz: Michaela Frühwirt, Anita Fuchs, Elisabeth Schasching, Jury-Vorsitzender Univ. Prof. Dr. Peter Posch, Dir. Leo Lugmayr, Sektionschef des Unterrichtsministerium Dr. Klemens Riegler-Picker, Petra Stattmann und Univ.-Prof. Mag. Dr. Konrad Krainer (v.l.n.r.) bei der Preisübergabe.


Fotocredit: Froese (BMBWF)

   zurück