Bereits 13.800 Euro für Klavierprojekt   
Bereits 13.800 Euro für Klavierprojekt   
Bereits 13.800 Euro für Klavierprojekt   

Bereits 13.800 Euro für Klavierprojekt


Das Projekt "Ein Flügel für Ybbsitz" gedeiht.

 

Das Projekt "Ein Flügel für Ybbsitz" wächst und wächst. Vier Schülerinnen der 4. Klassen starteten eine Aktion zur Finanzierung eines Flügels für die Ybbsitzer Schulen. Sophie Heim, Julia Heiss, Stefanie Sattler und Lea Baumann entwickelten den entsprechenden Plan dafür.

 

In einem ersten Schritt wurde ein Muttertagskonzert in der Raumausstatterfirma Aigner auf die Beine gestellt, wobei die Familie Aigner alle Einkünfte aus der Veranstaltung dem Vorhaben zur Verfügung stellten.

 

Über den Sommer kontaktierten die Mädchen Ybbsitzer Firmen mit der Bitte, ihr Vorhaben zu unterstützen.

 

Und das gelang in einem unerwartet hohen Ausmaß, sodass inzwischen 13.800 Euro an Unterstützung und Spenden zusammengekommen sind.

 

Zuletzt waren sie bei der Firma Spreitzer  und der Firma domet (Bild), die sich ebenfalls bereit erklärten, die Aktion zu fördern.

 

Bei einem Gespräch mit Bürgergermeister Josef Hofmarcher, Musikschuldirektor Christian Blahous, Musikschul-Standortleiterin und Klavierlehrerin Birgit Buck sowie der Ybbsitzer Vertreter im Musikschulverband Waidhofen/Ybbstal Ing. Hubert Fuchslueger haben Sophie Heim, Julia Heiss, Stefanie Sattler und Lea Baumann eine erste Bilanz gezogen und die weitere Vorgangsweise besprochen.

 

Nun werden der Kultur- und Finanzausschuss der Gemeinde befasst und in der Folge das Projekt gegebenenfalls dem Gemeinderat zur Beschlussfassung unterbreitet (Bild).

 

Bild 1: Die Geschäftsführer der Fa. duomet Harald Schnetzinger und Willibald Hilbinger mit den vier Mächen.

 

Bild 2: Christa Spreitzer mit den vier Mächen.

 

Bild 3: Dir. Leo Lugmayr, Musikschulaußenstellenleiterin und Klavierlehrerin Birgit Buck, Musikschulbeauftragter der Gemeinde GR Ing. Hubert Fuchslueger, Sophie Heim, Lea Baumann, Bürgermeister Josef Hofmarcher, Julia Heiss, Stefanie Sattler, Musikschuldirektor Christian Blahous (v.l.) erörterten den Stand und die weitere Vorgangsweise in der Causa „Ein Flügel für Ybbsitz“. 

 

   zurück