Auf zur Mödlinger Hütte   
Auf zur Mödlinger Hütte   
Auf zur Mödlinger Hütte   
Auf zur Mödlinger Hütte   
Auf zur Mödlinger Hütte   
Auf zur Mödlinger Hütte   
Auf zur Mödlinger Hütte   
Auf zur Mödlinger Hütte   
Auf zur Mödlinger Hütte   
Auf zur Mödlinger Hütte   
Auf zur Mödlinger Hütte   
Auf zur Mödlinger Hütte   
Auf zur Mödlinger Hütte   
Auf zur Mödlinger Hütte   
Auf zur Mödlinger Hütte   
Auf zur Mödlinger Hütte   
Auf zur Mödlinger Hütte   
Auf zur Mödlinger Hütte   
Auf zur Mödlinger Hütte   
Auf zur Mödlinger Hütte   

Auf zur Mödlinger Hütte


Die beiden vierten Klassen unternahmen einen zweitägigen Wandertag.

 

Bei Kaiserwetter unternahmen die beiden vierten Klassen mit ihren Klassenvorständen Michaela Frühwirt und Josef Aspalter einen zweitägigen Wandertag  zur Mödlinger Hütte. Das ist eine Alpenvereinshütte der Sektion Mödling des Österreichischen Alpenvereins in den Ennstaler Alpen, zwischen Gesäuse und Eisenerzer Alpen.


Die Hütte wurde am 1914 gebaut. Von 1996 bis 2008 wurde eine halbe Million Euro in die Sanierung der Hütte investiert, etwa in eine Wasserversorgungsanlage, eine vollbiologische Kleinabwasserbeseitigungsanlage, ein pflanzenölbetriebenes Blockheizkraftwerk und Photovoltaik-Anlage.


Die Mödlinger Hütte steht in 1523 Metern Seehöhe auf der Treffner Alm südöstlich des Admonter Reichensteins. Die Hütte wird dem Gesäuse zugeordnet, steht aber streng genommen auf der erzhaltigen Grauwackenzone der Eisenerzer Alpen. Gegenüber dem Johnsbachtal erhebt sich die eindrucksvolle Berggestalt des Großen Ödsteins in der Hochtorgruppe. Von Gaishorn am See im Paltental führt eine Mautstraße auf einen Waldparkplatz. Von dort sind es rund 40 Wanderminuten bis zur Hütte.

 

Alfred Stieg bewirtschaftet die Hütte gemeinsam mit seiner Frau Annabell.

 

Der Wandertag war für die Schülerinnen und Schüler der Abschlussklassen ein einmaliges Erlebnis, das wohl als Schlusspunkt der Zeit an der NÖ Mittelschule noch lange in Erinnerung bleiben wird.

 

 

   zurück