Fairtrade Popup Store   
Fairtrade Popup Store   
Fairtrade Popup Store   
Fairtrade Popup Store   
Fairtrade Popup Store   
Fairtrade Popup Store   
Fairtrade Popup Store   
Fairtrade Popup Store   
Fairtrade Popup Store   
Fairtrade Popup Store   
Fairtrade Popup Store   
Fairtrade Popup Store   
Fairtrade Popup Store   
Fairtrade Popup Store   
Fairtrade Popup Store   
Fairtrade Popup Store   
Fairtrade Popup Store   

Fairtrade Popup Store



Unter dem Motto „Gut zu uns und fair zur Welt realisierten die Schülerinnen und Schüler der 3. Klassen im Schulprofil „kaufmännisch und kreativ - k.u.k“ ein besonderes Projekt. Gemeinsam mit Handelsakademie und Weltladen Waidh

 

Wenn das nicht wirklichkeitsnahe Übungsbedingungen sind, was dann? Ein Vorzeigeprojekt an Geschäftstätigkeit, Verantwortung und Engagement realisierten in den vergangenen Monaten die Schüler der 3. Klassen im Schulprofil „kaufmännisch und kreativ - k.u.k“. Nachdem sich die Schülerinnen und Schüler schon das ganze Schuljahr über jeweils dienstags nachmittags in ihrer Übungsfirma, die in der Partnerschule HAK/HAS/TZW Waidhofen betreiben, um ein Konzept und ein Geschäftsmodell für den Vertrieb von Fairtrade-Produkten bemüht hatten, gipfelte nun das Projekt in der konkreten Umsetzung eines Fairtrade Po-up-Stores. Und der Versuch gelang: Drei Tage lang frequentierten Interessierte das Kurzzeit-Geschäft und erstanden von den Schülerinnen und Schülern, die von Lehrerin Elisabeth Schasching bestens betreut wurden, fair gehandelte Produkte. Gleichzeitig stellte die Aktion die Nagelprobe dar, ob das im Klassenzimmer gelernte Knowhow auch in der Wirklichkeit der Geschäftswelt bestehen würde. „Und wie gut es gelang!“, lobte OStR Mag. Dr. Hermann Wagner, selbst Lehrer an der HAK Waidhofen, der die Verbindung zum Kozessionsträger und Produktelieferanten Weltladen Waidhofen hergestellt hatte.

Bürgermeister Josef Hofmarcher, der die Eröffnung des Pop-up-Stores persönlich vornahm, zeigte sich begeistert. Damit schlossen die Schülerinnen und Schüler nicht nur eine Angebotslücke in Ybbsitz, sondern sie setzten gleichzeitig einen viel beachteten Impuls in der Zentrumsbelebung und sensibilisierten die Öffentlichkeit im Thema Leerflächenmanagement. Auch HAK-Direktor OStR Mag. Dr. Franz Hofleitner, der zur Eröffnung des Pop-up-Stores mit OStRin Erna Sölkner und MMaga Birgit Bognermayr nach Ybbsitz gekommen, zeigte sich von dem Projekt begeistert.


Gekoppelt war das Projekt mit dem Freigegenstand „Soziales Engagement“ – ja so etwas gibt es an der NMS Ybbsitz – in dem soziale Aspekte des persönlichen Handels im Vordergrund stehen. Mit dem dreitägigen Fairtrade Pop-up-Store schlossen die Schülerinnen und nun ihr Jahresprojekt ab. Sie hatten ihr Handwerk bei OStRin Erna Sölkner und MMaga Birgit Bognermayr in ihrer Übungsfirma in der HAK Waidhofen gelernt und dort das Projekt von der Pike auf organisatorisch, kaufmännisch und kalkulatorisch entwickelt.


Ohne die Hausbesitzer, die Familie Andreas Aigner, wäre das Projekt nicht möglich gewesen. Familie Aigner stellte nicht nur die großzügigen Geschäftsräume kostenlos zur Verfügung sondern trug auch die Betriebskosten zur Gänze. Einen herzlichen Dank für die großzügige Unterstützung seitens der Schule. Der Ladeneinrichtung des Geschäfts war von Schülerinnen und Schülern aus Paletten – zur Verfügung gestellt von der Firma Spreitzer – gefertigt worden.


Das Projekt wirkt nun auf anderer Ebene weiter: Durch die Erfahrungen gestärkt gehen die Schülerinnen und Schüler jetzt daran, für die letzte Schulwoche auf dem Fußballplatz ein Fest für die Senioren der Region, die von der „Caritas - Betreuen und Pflegen zuhause“ betreut werden, zu planen.  Die Arbeit dafür übernehmen die  Schülerinnen und Schüler  im Freigegenstand „Soziales Engagement“, wo die Idee mit Lehrerin Elisabeth Schasching in ihrer sozialen Dimension erarbeitet worden war.

   zurück